Stop Orders: Arten, Erklärung und Beispiele

Aktualisiert Aug 07 2021

Stop Orders: Arten, Erklärung und Beispiele

Inhaltsverzeichnis:

Stop Order erklärt

Eine Stop Order ist ein Marktauftrag zum Kauf oder Verkauf eines Vermögenswerts. Er wird automatisch ausgeführt, sobald der Kurs einen bestimmten, vom Trader festgelegten Stop Kurs erreicht. Marktaufträge (engl. Market Orders) werden je nach Verfügbarkeit ausgeführt – Das heißt, wenn also der Stop Order Kurs erreicht wird, wird die Order je nach Verfügbarkeit des Assets ausgeführt.

Sell Stop und Buy Stop Orders 

Es gibt verschiedene Arten von Stop Orders wie beispielsweise:

Es gibt eine Menge Verwirrung mit diesem Ordertyp. Nur weil wir das Wort "Stop" lesen, neigen wir dazu, uns vorzustellen, dass die Order ausschließlich dazu gedacht ist, etwas "aufzuhalten" oder zu "stoppen" – Und das ist nicht unbedingt der Fall. Eine Stop Order kann zum Kaufen, als auch Verkaufen genutzt werden.

Solltest du unseren Limit Order Leitfaden gelesen hast, weißt du Folgendes: Wenn du eine Aktie kaufen möchtest, die im Moment bei $ 20 gehandelt wird, du jedoch bei $ 25 einsteigen möchtest (warum klären wir später), wäre die Verwendung einer Limit Order unmöglich.

Limit Orders verschaffen dir den angegebenen Preis bzw. einen besseren Preis. Wenn du also eine Limit Order auslöst, um bei $ 25 zu kaufen, obwohl der Vermögenswert bei $ 20 getradet wird, wird deine Order direkt bei $ 20 ausgeführt – Denn die Bedingung, zum angegebenen oder besseren Preis zu kaufen, ist erfüllt.

Market Orders hingegen würden dir den besten verfügbaren Kurs zum Zeitpunkt der Ausführung geben.

Also, wie kommen wir unter diesen Bedingungen in einen Buy Trade (zum Kauf? Ganz einfach: Wir verwenden eine Buy Stop Order. Dieses und jeden weiteren Ordertypen beschreiben wir dir mit Beispiel und Erklärung: 

Buy Stop Order

Buy Stop Orders (bzw. Kauf Stop Order) werden verwendet, um in einen Trade einzusteigen, wenn du den Vermögenswert zu einem teureren Kurs als dem aktuellen Kurs kaufen möchtest. Sobald dein Stop Kurs erreicht ist, wird eine Buy Market Order ausgeführt.

Buy Stop Order

Im Beispiel treffen wir folgende Annahme: Eine Aktie wird bei $ 10 gehandelt. Du glaubst, dass der Kurs weiter steigt, sollte er $ 15 erreichen (aufgrund deiner Price Action Analyse durchbricht er dort das Widerstandsniveau). 

Wenn du diesen Einstieg automatisieren möchtest, kannst du das einfach in deiner Trading Plattform anhand einer Buy Market Order machen. Buy Market Order kauft die Aktie, sobald sie einen Kurs von $ 15 erreicht.

Kleiner Fakt am Rande: 

Wenn du einige unserer anderen Leitfäden über Trading Orders liest, wirst du wahrscheinlich bemerken, dass wir uns ein wenig über die verschiedenen Namenskonventionen beschweren, die von Brokern verwendet werden, um “den Handel zu vereinfachen”. Hier ist ein klares Beispiel für einen dieser Fälle:

Eine Buy Stop Order ist dasselbe wie eine Stop Loss Order in einem Short Trade.

Falls du mit dem Wort “Short” nicht vertraut bist:  Ein Short Trade bedeutet, dass du gegen einen Vermögenswert wettest, in der Erwartung, dass die Kurse sinken. So kannst du also von dieser Bewegung profitieren (indem du billiger leihst, den geliehenen Vermögenswert zurückgibst und die Differenz für dich selbst einsteckst).

Wenn du einen Short Trade eröffnest, bist du also dem Risiko ausgesetzt, dass du Geld verlierst, wenn der Preis eines Vermögenswerts steigt (denn wenn du ihn zurückkaufen müsstest, würdest du das zu einem teureren Preis tun).

Welche Art von Order würdest du also benötigen, um dich zu schützen, indem du etwas zu einem teureren Preis als dem aktuellen Preis kaufst?

Eine BUY Stop Order.

Aber das sagt dir dein Broker in der Regel nicht. Sie wollen die Dinge zu sehr vereinfachen und nennen einfach alles, was Verluste begrenzt, eine Stop Loss Order.

Zumindest weißt du jetzt: Um einen möglichen Verlust eines Short Trades zu schützen, wird eine Buy Stop Order verwendet.

Sell Stop Order

Sell Stop Orders werden verwendet, um einen Trade einzugehen, bei dem du einen Vermögenswert zu einem günstigeren Kurs als dem aktuellen Kurs verkaufen möchtest. Sobald dein Stop Kurs erreicht ist, wird eine Sell Market Order ausgeführt.

Sell Stop Order 

Der Vergleich mit einer Limit Order ist hilfreich, um die Unterschiede zu verstehen.

Angenommen die Aktie wird bei $ 25 gehandelt (siehe Beispiel oben). Du möchtest Short gehen, sobald der Kurs $ 10 erreicht (gemäß deiner Price Action Analyse durchbricht die Aktie bei $ 10 das Unterstützungsniveau, und wird weiter fallen).

Eine Market Order zu verwenden wäre unmöglich, sie würde dir den aktuell best verfügbaren Kurs bei der Ausführung liefern.

Eine Limit Order zu verwenden wäre ebenfalls unmöglich, sie würde dir den angegebenen Kurs oder einen besseren Kurs geben. In dem Moment, in dem du die Orderausführung machst, würde sie deinen Short Trade bei $ 25 eingehen, was besser als $ 10 ist – Wenn es um den Verkauf geht. Erinnere dich, in der Logik der Limit Order: Je teurer, desto besser.

Also, wie kommen wir innerhalb dieses Beispiels in einen Trade? Genau: Indem wir eine SELL Stop Order verwenden.

Die häufigsten Anwendungsfälle für eine Sell Stop Order sind:

Stop Loss Order

Stop Loss Orders sind eine Art von Handelsaufträgen (engl. Trading Orders), die dazu dienen, die Verluste eines Traders zu begrenzen, indem eine Market Order aktiviert wird, sobald ein bestimmter Kurs erreicht wird.

Wie du während unseres Leitfadens gelesen hast, ist Stop Loss nur der generische, vereinfachte Name, den Broker jeder Order geben, die deine Verluste begrenzt–In Wirklichkeit jedoch könntest du Buy Stop Order, Sell Stop Order, Stop Limit Order, etc. verwenden.

Das wichtigste Punkt ist, die Ordertypen tatsächlich zu verstehen. Es wird dir ein gutes Verständnis dafür geben, was du von der Ausführung deines Brokers erwarten kannst.

Stop Limit Order

Eine Stop Limit Order hat das gleiche Verhalten wie eine Stop Order, außer, anstatt eine Market Order auszulösen, wenn der Kurs erreicht wird, eine Limit Order zu senden. Das bedeutet, dass du genau den gewünschten Kurs bekommst, den du vorher festgelegt hast (bzw. einen besseren).

Im obigen Beispiel (bei Buy Stop Order) ist der aktuelle Kurs $ 10. Du setzt eine Buy Stop Limit Order bei $ 15, um 100 Aktien zu kaufen. Vielleicht sind zu dem Zeitpunkt, an dem der Kurs auf $ 15 springt (und das Niveau der Limit Order erreicht), nur noch 40 Aktien verfügbar – Dann sind die 40 Aktien alles, was du bekommen wirst. Der Rest deiner Order bleibt offen (und wird nicht ausgeführt, sofern der Kurs nicht wieder fällt).

Stop Limit Orders sind ein tolles Werkzeug, jedoch auch ziemlich gefährlich. Wenn du eine Stop Limit Order als Ausstiegsstrategie für einen Buy Trade verwendest (ein Stop Loss in der vereinfachten Broker Sprache), dann riskierst du die Möglichkeit, überhaupt aus dem Trade aussteigen zu können.

Die Limit Order wird einmalig ausgeführt, wenn es eine Verfügbarkeit zu dem von dir gewünschten Kurs oder besser gibt. Wenn dies also deine Stop Loss Order ist und du schläfst, was passiert, wenn der Markt diesen Kurs überspringt und es keine Verfügbarkeit gibt, um die Order auszuführen?

Die Order bleibt als Pending Order bestehen und wird nie ausgeführt, so dass du in diesem Trade stecken bleibst, und nicht wie gewünscht aussteigen kannst.

Das Gleiche gilt für die Verwendung eines Buy Stop Limits oder Sell Stop Limits, egal zu welchem Zweck. Du beseitigst das Element der Market Order und ersetzt es durch für das Orderverhalten der Limit Order. 

Das kann die Ausführung erschweren, besonders bei sehr volatilen oder illiquiden Assets.

Trailing Stop Order

Trailing Stop Orders werden auch als dynamischer Stop bezeichnet. Der Hauptvorteil ist die Möglichkeit, dass der Trailing Stop dem aktuellen Kurs sozusagen mit einem Abstand hinterherläuft, den der Trader festlegen kann. 

Wir werden hier nicht zu sehr ins Detail über Trailing Stops gehen, da es dafür einen eigenen Leitfaden gibt. Das wichtigste jedoch hier zusammengefasst:

Die Absicht eines Trailing Stops ist es, Gewinne zu sichern und einen Trade möglichst laufen zu lassen, um weitere Gewinne zu erzielen, sofern sich der Trade in eine günstige Richtung bewegt.

Stop Order richtig platzieren

Einige Trading Plattformen bestimmen automatisch die Art der Order, die du setzen musst, basierend auf dem aktuellen Kurs und dem Kurs, den du bei der Erstellung deiner Order festlegen musst.

Wenn du eine Pending Order erstellen willst (mit einem Kurs, der sich vom aktuellen Kurs unterscheidet), wird die Trading Plattforme automatisch erkennen, ob es sich um eine Limit Order oder eine Stop Order handelt. Hier sind die beiden häufigsten Szenarien:

(1) Wenn du versuchst, eine Pending Kauforder mit einem Kurs zu platzieren, der teurer ist als der aktuelle Kurs, wird die Trading Plattform automatisch eine Buy Stop Order erstellen.

Buy Stop Order platzieren 

(2) Wenn du versuchst, eine Pending Verkaufsorder mit einem Kurs zu platzieren, der niedriger als der aktuelle Kurs ist, wird die Trading Plattform automatisch eine Sell Stop Order erstellen.

Sell Stop Order platzieren 

Diese beiden Fälle sind vor allem auf Trading Plattformen bezogen, welche dazu neigen, Dinge zu sehr vereinfachen. Professionelle Trading Plattformen werden dich bitten, aus einem Dropdown Menü die Art der Order auszuwählen und jeden Parameter selbst einzugeben.

In diesem Fall musst du manuell die Stop Order auswählen, einen Kurs eingeben und dann auf Kaufen oder Verkaufen klicken.

Denke daran, dass professionelle Trading Plattformen keine Gnade kennen, wenn du eine falsche Order eingibst oder dich vertust. Die Order kann beispielsweise sofort ausgeführt werden, und dir einen Verlust einbringen. Also lies unsere Order Anleitungen mehrmals durch und übe auf Demo Plattformen, bevor du aktiv wirst.

Vorteile und Nachteile der Stop Order

Für einen Trader ist der Hauptvorteil einer Stop Order die Möglichkeit, eine Position zu eröffnen oder zu schließen, ohne aktiv auf den bestimmten Kurs zu warten – Er kann einfach den gewünschten Stop Kurses festlegen.

Der Hauptnachteil für Trader ist, dass die Stop Order wie eine Market Order funktioniert und den Kurs nicht garantiert. Es hängt somit von der Verfügbarkeit des Assets auf dem jeweiligen Kursniveau zum Zeitpunkt der Ausführung ab.

Wann solltest du eine Stop Order verwenden?

Hier sind die häufigsten Anwendungsfälle für eine Stop Order:

Wie wir also sehen, kann man mit Trading Orders wirklich kreativ werden! 

Das Lustigste an der ganzen Sache ist nur, dass die meisten Broker dir nicht sagen, welche Art von Order du genau abgibst. Du siehst nur Stop Loss auf deren System, aber du hast keine Ahnung, ob es ein Sell Stop oder ein Sell Stop Limit ist.

Häufige Fehler bei Stop Orders

Stop-Order-Fehler 

Stop Orders sind sehr einfach und nicht sehr anfällig für Fehler (im Gegensatz zu anderen Ordertypen). Dennoch gibt es etwas, bei dem du vorsichtig sein solltest:

Die Market Order keinen exakten Kurs, und du kaufst oder verkaufst zum aktuellen Marktpreis.

Der Hauptfehler bei der Verwendung von Stop Orders ist also, dass manche Trader erwarten, einen bestimmten Kurs für die gesamte Menge der gekauften oder verkauften Assets zu bekommen. Sie merken zu spät, dass das nicht der Fall ist.

Wegen der Market Order ist es zufällig und manchmal unvorhersehbar, welchen Preis und Menge man erhält – besonders bei sehr volatilen oder illiquiden Vermögenswerten!

Achte also zumindest darauf, wo du deine Order setzt und warum.

Zu verstehen, welche Art von Order du verwendest und wie du sie verwendest, kann dir bereits eine Menge Ärger ersparen. Abhängig von deiner Trading Plattform, können einige Order Arten dich vor deinen eigenen Fehlern bewahren, und andere dich wiederum in ein Problem reiten. 

Viel Spaß!

Autor

Stefano Treviso

Die Besten Broker

1

eToro

67% der Kleinanleger-Konten machen Verluste beim CFD-Trading

2

XTB

77% der Kleinanleger-Konten machen Verluste beim CFD-Trading

3

Plus500

72% der Kleinanleger-Konten machen Verluste beim CFD-Trading

Teile dein Wissen & mache die Welt zusammen mit uns noch klüger!

Du bist hungrig nach mehr?

Wie man Aktien kauft - Eine Anleitung Für Anfänger (Schritt für Schritt)

Initial Coin Offering (ICO) - Ein Leitfaden für Investoren und Trader

Ethereum erklärt - Ein Leitfaden für Anfänger

XTB Broker Erfahrungsbericht 2021 - Vor- und Nachteile

Was bewegt Aktienkurse und wie werden sie bestimmt?

Was ist ein Pip in Forex Trading? Definition & Beispiel

CMC Markets Erfahrung 2021 - Sicher oder Betrug?

Limit Order: Erklärung, Verwendung und Beispiele

Exponential Moving Average (EMA) Indikator Erklärt

Geschichte des Geldes – Zeitstrahl der monetären Entwicklung

Durch die Nutzung der Website von TheTradingBible.com stimmst du der Verwendung von cookies zu.

Editor's Wahl

Kaufe Aktien mit 0 % Gebürgen!

Besuchen

67% der Kleinanleger-Konten machen Verluste beim CFD-Trading

Kaufe Aktien mit 0 % Gebürgen!

Editor's Wahl

Besuchen

67% der Kleinanleger-Konten machen Verluste beim CFD-Trading

Kaufe Aktien mit 0 % Gebürgen!

Besuchen

67% der Kleinanleger-Konten machen Verluste beim CFD-Trading