Trading Leitfäden Devisen

Top 5 Trading Indikatoren am Forex Markt

By Stjepan Kalinic , Updated on: Aug 31 2022.

Die 5 wichtigsten Forex Indikatoren sind der Gleitende Durchschnitt (MA), der Relative Stärke Index (RSI), die Fibonacci Retracements, die Bollinger Bänder und der Average True Range (ATR).

Viele Trader erwarten, dass die Indikatoren ihre großen Retter sind – in Realität ist ihre praktische Anwendung jedoch meist komplizierter. Selten, wenn überhaupt, sind Indikatoren eine eigenständige Strategie im Trading. Dennoch können sie eine wertvolle Ergänzung sein, um allerlei neue Informationen auf einen Blick zu erhalten. 

Das sind unsere Top 5 Trading Indikatoren im Forex bzw. Devisenhandel, inklusive unserem Fazit: 

  • Gleitende Durchschnitt (MA)
  • Average True Range (ATR)
  • Fibonacci Retracement
  • Relative Stärke Index (RSI)
  • Bollinger Bänder
  • Abschließende Meinung

Gleitende Durchschnitt (MA)

Einer der ältesten und beliebtesten Indikatoren, der gleitende Durchschnitt, ist eine reine Ableitung vom Kurs. Er zeigt die durchschnittliche Kursbewegung eines bestimmten Zeitraums an.

Gleitende Durchschnitte (zu englisch Moving Average bze. MA) werden in der Regel verwendet, um Trends abzuschätzen: 

  • Der gleitende 50-Tage-Durchschnitt zeigt den mittelfristigen Trend an
  • Der gleitende 200-Tage-Durchschnitt zeigt den langfristigen Trend an

Drei der beliebtesten Arten von gleitenden Durchschnitten sind:

  • Einfache Gleitende Durchschnitt: Er wird auch als Simple Moving Average bzw. SMA bezeichnet und berechnet den Durchschnittskurs innerhalb eines bestimmten Zeitraums, wobei jeder Wert gleich gewichtet wird.
  • Exponentieller Gleitender Durchschnitt: Er wird auch als Exponential Moving Average bzw. EMA bezeichnet und verwendet eine exponentiell abnehmende Gewichtung von jedem vorherigen Wert, wodurch dem jüngsten Kurse mehr Gewicht zugeschrieben wird.
  • Gewichteter Gleitender Durchschnitt: Er wird auch als Weighted Moving Average bzw. WMA bezeichnet, und weist ähnlich wie der EMA den jüngsten Werten mehr Gewicht zu. Die Gewichtung zwischen ihnen nimmt jedoch allmählich, und nicht exponentiell ab.

Außer zur Trenderkennung werden Gleitende Durchschnitte für Crossover Signale verwendet, d.h. sobald sich mehrere Indikatoren schneiden, wird dies als Trading Signal gewertet. Wenn zum Beispiel ein schneller gleitender Durchschnitt (mit einer kleinen Periode) den längeren gleitenden Durchschnitt (mit einer hohen Periode) kreuzt, signalisiert dies eine mögliche Trendwende.

Average True Range (ATR)

Der Average True Range, bzw. ATR Indikator wurde ursprünglich für Rohstoffe entwickelt. Er ist ein Volatilitätsindikator, der dabei hilft, die durchschnittliche Bewegung des Marktes zu visualisieren. 

Im Forex Trading ist der ATR ein hilfreicher Anhaltspunkt für die Entscheidung, welche Forex Paare (Währungspaare) man handeln könnte & in welchen Mengen. Auch hilft der ATR zu einer besseren Platzierung der Stop Loss oder Take Profit Orders.

Ein höherer ATR bedeutet eine höhere Volatilität. Dahere halten Trader/innen meist nach diesen Paaren Ausschau, denn sie brauchen schließlich die höhere Volatilität, um höhere Gewinne einstreichen.

Wenn z.B. EUR/USD einen ATR von 55 Pips und GBP/USD einen ATR von 75 Pips hat, ist es einfacher, bedeutende Kursbewegungen bei GBP/USD mitzunehmen. Das gilt allerdings nur für Strategien mit einer hohen Gewinnmarge. Wenn du mit einem volatilen Devisenpaar handelst, kannst du zwar mehr gewinnen, musst aber einen größeren Stop Loss und folglich auch eine geringere Menge traden.

Unter Tradern gilt die Faustregel: Setze mindestens 10% des ATRs als Stop Loss, und 25-30% des ATRs als realistischen Take Profit!

Fibonacci Retracement

Das Fibonacci Retracement ist eine Methode der technischen Analyse, mit der die wichtigsten Niveaus zwischen den Extrempunkten von Unterstützung und Widerstand ermittelt werden.

Benannt nach dem italienischen Mathematiker Leonardo Fibonacci Bonacci, basiert die Fibonacci Strategie auf einer Folge von Zahlen, deren nächster Wert der Summe der beiden vorherigen Werte entspricht. Zum Beispiel: 0,1,1, 2, 3, 5, ...

In der Finanzwelt ist die Fibonacci Folge eine Reihe von Zahlen zwischen 0 und 1, die in einen Prozentsatz umgerechnet wird. Zwischen den Extremwerten entsprechen diese Werte 0, 21,6%, 38,2%, 50%, 61,8%, 78,6% und 100%. Obwohl 50% offiziell keine Zahl in der Fibonacci Folge ist, verwenden Trader/innen sie als Wendepunkt zwischen bullischen und bärischen Trends.

 Fibonacci Retracements im Forex Trading 

EUR/USD, 15 Minuten Chart mit Fibonacci Retracement, Quelle: TradingView

In diesem Beispiel stellst du fest, dass der Kurs das erste 23,6% Niveau respektiert hat –  da es als Widerstand dient. Nachdem dieses Niveau durchbrochen wurde, testet der Kurs es erneut und es wurde zur Unterstützung. Trader/innen, die sich in einer Long Position befinden, können die 38,2% Marke (oberhalb) als nächstmöglichen Punkt zur Trendwende Wendepunkt ansehen.

Relative Stärke Index (RSI)

Der Relative Stärke Index, bzw. Relative Strength Index (RSI) ist ein beliebter Momentum Indikator, der das Ausmaß der jüngsten Kursveränderungen misst. Er fällt in die Kategorie der Oszillatoren, da er zwischen 0 (Minimalwert) und 100 (Maximalwert) oszilliert. Im Allgemeinen gelten Werte unter 30 als überverkauft, während Werte über 70 als überkauft. 

Der RSI kann für verschiedene Zwecke eingesetzt werden, vor allem aber für die Vorhersage von Wendepunkten durch bullische oder bärische Divergenzen.

Wenn der Kurs zum Beispiel ein höheres Hoch erreicht, während der RSI gleichzeitig ein niedrigeres Tief anzeigt, handelt es sich um eine bärische Divergenz. Das bedeutet, dass der aktuelle Trend nachlässt, da er an Momentum verliert. Im Gegensatz dazu würde eine bullische Divergenz ein niedrigeres Tief des Kurses, aber ein höheres Tief des RSI anzeigen – wie im folgenden Beispiel erkenntlich wird:

RSI Forex 

= Relative Strength Index Forex

EUR/USD, 5 Minuten Chart mit RSI, Quelle: TradingView

Wie du im Beispiel sehen kannst, hat der Kurs ein klares Tief gebildet, während der RSI ein klares höheres Tief anzeigt – was auf ein nachlassendes bärisches Momentum hinweist. Für Trader/innen, die sich in einer Short Position befanden, war dies ein gutes Signal, um Gewinne mitzunehmen.

Bollinger Bänder

Bollinger Bänder (engl. Bollinger Bands) sind ein Indikator, der von dem Markttechniker John Bollinger in den 1980er Jahren erfunden wurde. Sie sind ein vielseitiges und dennoch einfaches Instrument, um viele Informationen auf einen Blick aus dem Chart zu erhalten.

Bollinger Bänder setzen sich aus drei Linien zusammen: Die mittlere Linie ist ein einfacher gleitender Durchschnitt, während das unter und obere Band Standardabweichungen darstellen. In der Statistik misst die Standardabweichung die Streuung des Datensatzes (in diesem Beispiel der einzelnen Kurswerte) im Verhältnis zu seinem Mittelwert.

Für Bollinger Bänder verwenden Trader/innen in der Regel einen gleitenden Durchschnitt über 20 Perioden und dessen zwei Standardabweichungen. In der Statistik sollten zwei Standardabweichungen 95% des Datensatzes erfassen, wenn die Daten normalverteilt sind.

Wie die anderen Indikatoren auf unserer Liste stellen auch die Bollinger Bänder kein selbstständiges Trading System dar. Sie sind eines der Instrumente zur Beobachtung der Volatilität und spielen häufig eine Rolle bei den Handelssystemen für Breakouts oder Mean Reversion.

Das hilfreichste Konzept rund um die Bollinger Bänder ist jedoch der Bollinger Squeeze – ein Frühwarnsignal für aufkommende Volatilität. Sieh dir dazu folgendes Beispiel an:

Bollinger Bands im Forex Trading 

EUR/USD 5 Minuten Chart mit Bollinger Bändern, Quelle: TradingView

Nachdem die Bollinger Bänder konvergierten, wurde das Paar über eine Stunde lang in einer Spanne von 5 Pips gehandelt, bevor es schließlich ausbrach und fast 30 Pips verlor. Dann konvergierten die Bänder erneut und signalisierten eine weitere Periode niedriger Volatilität, gefolgt von einem neuen Ausbruch – diesmal nach oben.

Möchtest du mehr über die Bollinger Bänder, den Bollinger Squeeze und das Einstellen & Berechnen der Bollinger Bänder erfahren, findest du alles Wichtige in unserem Bollinger Bänder Leitfaden.

Featured Forex Broker mit niedrigen Spreads

BrokerEUR/USD Spread
Visit

74-89% der Kleinanleger-Konten machen Verluste beim CFD-Trading.

Dynamisch - von 0 bis 0.77 Pips
Visit

75.93% der Kleinanleger-Konten machen Verluste beim CFD-Trading

Dynamisch - von 0 bis 0.6 Pips
Visit

74-89% der Kleinanleger-Konten machen Verluste beim CFD-Trading

Dynamisch - von 0.4 bis 1.61 Pips
Visit

69.9% der Kleinanleger-Konten machen Verluste beim CFD-Trading

Dynamisch - von 0 bis 1.2 Pips
Visit

83.45% der Kleinanleger-Konten machen Verluste beim CFD-Trading

Dynamisch - von 0.8 Pips

Abschließende Meinung

Neulinge denken vielleicht, dass Trading Indikatoren geheime Informationen über Kurscharts wiedergeben, die sonst niemand weiß – das ist aber das ist nicht unbedingt wahr. Als Trader/innen können wir bereits aus den Kursbewegungen alle notwendigen Information herauslesen & so leiten sich basierend darauf eine Reihe von wertvollen Indikatoren ab, wie eben der Gleitende Durchschnitt, der ATR, das Fibonacci Retracement, der RSI und die Bollinger Bänder.

Trading Indikatoren sind im Forex Trading sehr nützlich, sich etwas Zeit zu sparen. Dennoch sollten Trader/innen der Versuchung widerstehen, Handelssysteme mit vielen verschiedenen Indikatoren zu konstruieren – Dadurch kann es nämlich leicht mal passieren, dass sie einen entscheidenden Punkt aus dem Kurscharts vergessen, zu analysieren – Den eigentlichen Kurs. 

Verwandte Inhalte